Konzert
© Marie Laforge
4. Profile-Konzert

Fantasie­stücke

Robert Schumann bezeichnete sein Opus 88 bei dessen Entstehung 1842 zunächst noch als Klaviertrio, gab ihm später aber den Titel „Fantasiestücke“. Der passt auch besser zu den vier charmanten Charakterstücken, die ihren Reiz in schlichten Liedformen und Tanzsätzen entfalten. Waren die „Fantasiestücke“ für Schumann die ersten Gehversuche in Sachen Klaviertrio, entstand Franz Schuberts Es-Dur-Trio im Todesjahr des Komponisten. Nicht nur deshalb ist es ein besonderes Werk, das Schumann einmal voller Bewunderung als „zürnende Himmelserscheinung“ bezeichnet hat. In der Mitte dieses Schumann-Schubert-Sandwichs steht das Klaviertrio von Isang Yun, das mit seiner Zwölftonreihe die Gattungsgeschichte im 20. Jahrhundert weiterschrieb.
Programm
Robert Schumann
Fantasiestücke op. 88

Isang Yun
Klaviertrio

Franz Schubert
Klaviertrio Es-Dur op. 100






Besetzung
Mirela Slenczka
Mayu Nihei
Fulbert Slenczka

März

So23
11:00
Kammermusik
11:00
Kammermusik

Opernfoyer