© Kerstin Schomburg

Schauspiel Duisburg

Liebes Publikum, sehr geehrte Damen und Herren,
zum Abschluss der Spielzeit 2023/24 bieten wir Ihnen im Juni und Juli noch einmal volles Programm.

Im Großen Haus begrüßen wir zum zweiten Mal in dieser Spielzeit das Schauspiel Hannover. Nach „Hamlet“ steht nun „Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn am Dienstag, 04.06. und Mittwoch, 05.06.2024 auf dem Programm. Regie führte Anne Lenk. Zuletzt waren ihre Inszenierungen „Der Menschenfeind“ und „Der zerbrochne Krug“ vom Deutschen Theater Berlin bei uns zu erleben. „Mit hoher Präzision gelingt es Lenk mit dem Ensemble, Theaterklischees zu persiflieren, leere Phrasen als leere Phrasen zu entlarven und die Figuren liebevoll scheitern zu lassen. Gründliche Genauigkeit und ein fast waghalsiger Mut zum Trash verquicken sich zu irrwitziger Unterhaltung und immer wieder klugem Meta-Theater“, urteilte die Fachzeitschrift Theater heute. Lassen Sie sich Michael Frayns augenzwinkernden Klassiker über den Wahnsinn des Theater-Machens als Sinnbild für den Wahnsinn des Lebens nicht entgehen.

Alexander Vaassens Inszenierung von Dennis Kellys „Girls & Boys“ mit Friederike Becht gehörte zu den Höhepunkten der zu Ende gehenden Schauspiel-Saison. „Herausragendes, packendes Theater. [...] Friederike Becht wirft sich mit unglaublicher Energie in alle emotionalen Facetten des reichen Textes. Dabei behält sie stets den Kontakt zum Publikum, erzählt, durchlebt die Geschichte, deutet andere Figuren an, bleibt aber stets die Frau ohne Namen, der man sich schnell sehr nah fühlt. Weil sie auch gnadenlos eigene Fehler benennt und sich - wenn es richtig schlimm wird - um Objektivität bemüht. Was die Wirkung am Ende noch steigert", schrieb Stefan Keim in Theater der Zeit. Am Freitag, 07.06. und Sonntag, 09.06. ist Friederike Becht noch einmal mit dem packenden Solo-Stück Auf der Bühne zu erleben.

Und wir feiern kurz vor Schluss im FOYER III noch zwei Premieren!




Unter Regie von Michael Steindl kehrt „Name: Sophie Scholl" von Rike Reiniger am Donnerstag, 13.06. zurück ins Programm. Über drei Jahre spielte Hanna Kertesz die Rolle der doppelten Sophie Scholl. Im März 2020 war geplant, den Abend in überarbeiteter Form zu präsentieren, dann kam Corona. Jetzt hat die Neufassung mit Smilla Marie Aleweiler in der Titelrolle Premiere. Seit 2020 ist sie bei Spieltrieb aktiv und war zuletzt Teil des Ensembles von Simon Paul Schneiders „Die Tagesschau von vor achtzehn Jahren“. In „Name: Sophie Scholl“ gehört ihr jetzt für eine Stunde die Bühne ganz allein mit einem Theatertext, der auf kluge Weise historisches Wissen über die Widerstandskämpferin der Weißen Rose vermittelt und gelichzeitig die Frage aufwirft, was es heute heißen kann, aufrecht durchs Leben zu gehen, sich selbst und den eigenen Werten treu zu bleiben.

Und Kai Bettermann präsentiert nach „René Reloaded“ und seinem Dauerbrenner „Being Freddie Mercury" einen dritten musikalischen Solo-Abend: „Zwischen Rock und Blauem Bock". Ab Samstag, 22.06. nimmt er Sie mit zu den Quellen seiner Ohrwürmer. In seiner „Betterman-Show“ stöbert er in der Plattensammlung seiner Eltern, hört erneut Reinhard Mey „wie Orpheus singen", lässt Hitparade und Schlagerrallye noch einmal Revue passieren und wagt einen kühnen Spagat zwischen Black Sabbath und Dean Martin, Deep Purple und Cindy & Bert.

Wir beschließen die Schauspiel-Saison im Großen Haus mit der 99. Vorstellung von FAMILIE FLÖZ im Theater Duisburg: „HOKUSPOKUS“ am Dienstag, den 25.06.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer und freuen uns auf die neue Spielzeit 2024/25! Das Programm geben wir am Mittwoch, 05.06. bekannt, dann beginnt auch der Vorverkauf!


Herzlich Willkommen!
Mehr Lesen
Weniger Lesen
Will­kommen
zur Spiel­zeit
2023-24
Entdecken Sie unsere Premieren, Gastspiele und Wiederaufnahmen
Hochkarätige Gastspiele und spannende Eigen- und Koproduktionen machen den Spielplan des Schauspiel Duisburg aus. Besonderer Schwerpunkt: Produktionen mit jungen Menschen aus der Region im Rahmen von „Spieltrieb - Jugendclub im Theater Duisburg".

Vor, auf
und hinter
der Bühne

Schauspiel hat es in der langen Geschichte des Theaters Duisburg immer gegeben - schließlich wurde das Haus 1912 mit Lessings „Minna von Barnhelm“ eröffnet. Ein eigenes Schauspiel Ensemble hingegen nie. Das hat sich 2005 mit der Gründung von „Spieltrieb – Jugendclub im Theater Duisburg“ geändert. Seit 2010 entsteht pro Saison auch eine Produktion mit professionellen Schauspielern. Seit 2012 kommt es dabei immer wieder zu Projekten, in denen sich die Ebenen vermischen, bei denen jugendliche Laien mit professionellen Schauspielern auf der Bühne stehen. Seit 2019 werden wir dafür auch im Programm „NEUE WEGE“ vom Land NRW gefördert.

Sie wollen uns
fördern?

Werden Sie Mitglied bei den Förderern der Duisburger Theater-Kultur e.V.!